Chronik

DIE ANFANGSJAHRE
Die Wurzel der Wadgasser Karnevalsgesellschaft „Die Glasspatzen“ liegt wie bei vielen Karnevalsvereinen bei einer kirchlichen Organisation, nämlich der Katholischen Jugend. Diese veranstaltete in den 1950-er Jahren im Turnerheim Wadgassen „Bunte Abende“ zur Fastnachtszeit, aus denen 1964 die erste Gala-Kappensitzung (Initiatoren Dieter Wilhelm und Paul Meilgen) entstand. Wegen des großen Erfolgs dieser neuen Veranstaltung wurden ab 1965 zwei Sitzungen durchgeführt. Nach der Jubiläums-Kappensitzung 1974 wuchs der Wunsch, die Kräfte im Karneval noch stärker zu bündeln. Es kam zur Bildung der „Karnevalsfreunde der KaJu“ unter der Führung von Reiner Meilgen. Bereits ein Jahr später entstand daraus die heutige Karnevalsgesellschaft „Die Glasspatzen“. Der Gründungsversammlung am Dienstag, 15. April 1975, wohnten 31 Personen im damaligen kleinen Saal des Turnerheims bei. Zum 1. Vorsitzenden wurde Wolfgang Schreiner gewählt, 2. Vorsitzender und Elferratspräsident wurde Reiner Meilgen, Schriftführer Theo Welsch, Schatzmeister Ingrid Gier, 1. Technischer Leiter Dieter Wilhelm. Der Zulauf zum neuen Verein war so groß, dass bei der ersten Veranstaltung des neuen Ortsvereins am 11.11.1975 zur Sessionseröffnung bereits das 111. Vereinsmitglied begrüßt werden konnte. Die ersten Gala-Kappensitzungen fanden im Februar 1976 statt, die 3. Sitzung als Seniorensitzung an einem Sonntagnachmittag, alle Sitzungen vor ausverkauftem Haus. Da sich die „Glasspatzen“ die Förderung des Brauchtums in die Satzung geschrieben hatten, veranstalteten sie im Juli 1976 ihr erstes Kirmesfest mit einem großen Umzug ab „Im Schäfereidell“ durch die Wendel- und Lindenstraße zum Festplatz am Turnerheim. Dieses Fest wird seitdem ununterbrochen gefeiert und hat sehr zur Belebung an den Kirmestagen in Wadgassen beigeführt. 1979 waren bereits 222 Mitglieder erreicht.
Auch kulinarisch war im Erlebnispark für jeden Geschmack etwas dabei. Feinste Wildspezialitäten und schwäbische Küche aus regionale Produkten standen auf den Speisekarten. Einige Teilnehmer nahmen im urigen Gewölbekeller des Weinbaumuseums „Vinarium“ an einer Weinprobe teil. Als Souvenir gab es ein Vinarium-Glas.
Zufrieden und begeistert trafen sich dann alle wieder um halb sechs am Bus, um die Heimreise anzutreten. Gegen 21 Uhr kamen wir auf dem Parkplatz der Glückauf-Halle an und ein aufregender und spannender Tag ging zu Ende. Ein herzliches Dankeschön an Caroline Both und Silke Holzhauser, die die diesjährige Vereinsfahrt federführend organisierten.

„GLASSPATZEN“ WERDEN IMMER BEKANNTER
Die 1980-er Jahre waren gekennzeichnet durch die Blütezeit der „Glasspatzensänger“, die zeitweise über 20 Sänger hatten und zu dieser Zeit unter der Leitung von Günter Treib und Herwig Schnur wohl zu den besten Fastnachtschören im Saarland zählten. Der Preismaskenball „Nacht der Narren“ in Zusammenarbeit mit dem TuS 1872 Wadgassen brachte am Rosenmontag für mehrere Jahre volle Säle. Über 600 Besucher wie im Jahre 1983 sollten nie mehr bei einem Fastnachstball in Wadgassen erreicht werden. So langsam wurden die „Glasspatzen“ durch auswärtige Auftritte, insbesondere durch die der Büttenredner, im Land bekannt. Sozusagen als Geburtstagsgeschenk übertrug der Verband Saarländischer Karnevalsvereine (VSK) den „Glasspatzen“ die Durchführung des 17. Gardetanzturniers (Saarlandmeisterschaft) am 30. November und 1. Dezember 1985. Diese Großveranstaltung in der Glückauf-Halle, die bisher größte Herausforderung in der Vereinsgeschichte, zählte 750 Akteure aus 35 Vereinen und fast 2.000 Besucher.

ERSTMALS KINDERKAPPENSITZUNG
1987 kam es zu einem Wechsel an der Vereinsspitze, neuer Präsident wurde Dieter Wilhelm, der schon zu Zeiten der Katholischen Jugend federführend war. Vizepräsident wurde Manfred Theobald, Schatzmeister Helmut Laval, Schriftführer Karin Gier und Elferratspräsident Wolfgang Schreiner, der dieses Amt schon zu Zeiten der Katholischen Jugend 1971 und 1972 ausübte. Nachdem die „Glasspatzen“ mittlerweile dem Regionalverband Völklingen-Warndt im VSK beigetreten waren, durften sie 1989 die regionale Sessionseröffnung von 12 Karnevalsvereinen in der Glückauf-Halle Hostenbach durchführen. Um die Jugend stärker an den Karneval heranzuführen, fand 1990 erstmals eine Kinderkappensitzung statt. Die „ausgefallene“ Kappensitzung im November 1991 (wegen des Golfkrieges waren die Fastnachtsveranstaltungen abgesagt worden) war die Geburtsstunde der „Spatzenband“ unter der Leitung von Dr. Burkhard Engels. 1992 führten die „Glasspatzen“ erstmals ein Prinzenpaar ein, eine Tradition, die sich bis heute fortsetzt. Wegen des großen Zuspruchs wurde 1996 erstmals eine dritte Abendveranstaltung im Turnerheim Wadgassen durchgeführt, und dies an einem Freitagabend. 1997 feierten die „Glasspatzen“ ihr 22-jähriges Vereinsjubiläum, u.a. mit der Standartenweihe in einer Festmesse in der Pfarrkirche „Maria Heimsuchung“ Wadgassen.

VERJÜNGUNG AN DER VEREINSSPITZE
Für besondere Verdienste um den Ort loben die „Glasspatzen“ seit 2000 den Anerkennungspreis „Der Glasspatz“ (Bleikristall-Skulptur) aus. Beim Faasendumzug anlässlich des Gemeindehaussturmes am „Fetten Donnerstag“ waren im Jahre 2001 neben 30 Umzugsgruppen gar 4 Musikvereine vertreten. Diese Veranstaltung mit anschließender Faasendparty im Turnerheim ist mittlerweile der Höhepunkt des Straßenkarnevals in der Gemeinde. 2001 konnten die „Glasspatzen“ das 333. Vereinsmitglied begrüßen. Ab 2003 laufen die Sitzungen unter der Bezeichnung Kostüm-Kappensitzung, nachdem sich unter den Besuchern der Trend zur Kostümierung immer stärker durchgesetzt hatte. Im Frühjahr dieses Jahres kam es zur Bildung der Jugendabteilung „Die Spatzenküken“. Bisherige Jugendleiter: Gaby Pink, Caroline Both und Stefanie Schumacher. Bei der Sessionseröffnung im November 2003 wurde mit der Stadt- und Prinzengarde Neuss eine Freundschaftsurkunde ausgetauscht. Nach 18 Jahren im Präsidentenamt verzichtete Dieter Wilhelm 2005 auf eine Wiederwahl, um den Weg für eine Verjüngung zu ebnen. Er wurde aufgrund seiner Verdienste zum Ehrenpräsidenten ernannt. Nachfolger im Amt des Vereinspräsidenten wurde Dieter Daub. Weiterhin wurden gewählt: Vizepräsidentin Claudia Speicher, Schatzmeisterin Karin Gier, Schriftführerin Michaela Gier und Elferratspräsident Wolfgang Schreiner. Erstmals fand 2006 ein Neujahrsempfang des Elferrates statt. Um der Karnevalsgesellschaft eine solide finanzielle Zukunft zu ermöglichen, wurden mit dem Senatorenamt und der Förderung des Sponsorings und Marketings Vereinsreformen eingeleitet.

„GLASSPATZEN TRAFEN HISTORISCHE ENTSCHEIDUNG UND FEIERTEN JUBILÄUM 3 x 11 JAHRE“
Mit einer historischen Entscheidung starteten die „Glasspatzen“ in ihre Jubiläumssession „3 x 11 Jahre“. Der Beschluss der Vereinsführung, mit der Jubiläumskappensitzung in der Glückauf-Halle in Hostenbach Neuland zu beschreiten, wurde vom Gesamtpräsidium, den einzelnen Sparten und nicht zuletzt in der Generalversammlung gut geheißen und in der Großveranstaltung gleichzeitig eine Chance und eine Herausforderung gesehen. Auftakt im Jubiläumsjahr „3 x 11 Jahre“ war die Matinee am 11.11.2007 im historischen Festsaal des Abteihofes Wadgassen. Es folgten 2008 eine Jubiläums-Gala mit Ehrung verdienter Karnevalisten am 12. Januar im Wadgasser Abteihof, die Jubiläums-Kappensitzung am 19. Januar in der ausverkauften Glückauf-Halle Hostenbach und die Kinderkappensitzung am 27. Januar im Turnerheim Wadgassen. Ein Novum stellte am „Fetten Donnerstag“ die Rathauserstürmung mit Absetzung des Bürgermeisters und der Ortsvorsteher von Wadgassen, Hostenbach und Schaffhausen dar. Am Dienstag, 15. April 2008, genau auf den Wochentag vor 33 Jahren, wurde in der Volksbank Wadgassen die Jubiläumsausstellung „3 x 11 Jahre“ eröffnet. Das Saarländische Fastnachtsmuseum in St. Ingbert zeigte vom 31. Mai bis 31. Dezember 2008 die Jubiläumsausstellung „3 x 11 Jahre Glasspatzen“. Eröffnet wurde die Ausstellung durch den Leiter des Museums und Schatzmeister des VSK, Klaus-Ludwig Fess, im Rahmen einer Vernissage, bei der zahlreiche Gäste anwesend waren. 

ERSTMALS ORTSÜBERGREIFENDER FASTNACHTSUMZUG
Bei der Sessionseröffnung am 22.11.2008 lüftete Elferratspräsident Wolfgang Schreiner ein Geheimnis und stellte mit Stephan Daub seinen Nachfolger als Sitzungspräsident vor. Mit der Amtseinführung des neuen Sitzungspräsidenten setzten die „Glasspatzen“ den Verjüngungsprozess fort, ein weiterer zukunftsweisender Schritt in unserer Vereinsgeschichte. 2009 luden die „Glasspatzen“ erstmals zu einer Neujahrsgala im Abteihof ein. Am 17. Januar erhielt die Freiwillige Feuerwehr Löschbezirk Wadgassen den Auszeichnungspreis „Der Glasspatz“. 2009 wurden erstmals Senatorinnen ernannt. Gerd Corea stieg nach langer Zeit wieder in die Bütt und bewies eindrucksvoll, dass er nichts verlernt hatte. Anlässlich der Kostüm-Kappensitzung ist 2009 in der Glückauf-Halle eine Ära zu Ende gegangen: Das Fastnachtsurgestein Wolfgang Schreiner nahm Abschied von der Bütt. 1968 gab er als Schüler in der legendären Schulklasse auf der Kappensitzung der Katholischen Jugend im Turnerheim sein Debüt und stellte in 41 Jahren zahlreiche Rollen in der Bütt dar. Nachdem den „Glasspatzen“ mit der Kostüm-Kappensitzung der Durchbruch in der Glückauf-Halle endgültig gelungen war, zogen wir auch mit der Kinderkappensitzung vom Turnerheim in die Glückauf-Halle. Die Verlagerung erwies sich als goldrichtig, denn die Saalkapazität im Turnerheim hätte die zahlreichen Besucher bei weitem nicht aufnehmen können. Fazit: Auch die Kinderkappensitzung hatte sich in „der neuen Stube“ etabliert. Am „Fetten Donnerstag“ 2009 führten die „Glasspatzen“ erstmals einen ortsübergreifenden Fastnachtsumzug durch. Weit über 30 Gruppen erfreuten bei strahlendem Sonnenschein die zahlreichen Zuschauer am Wegesrand. Der neue Zuschauerrekord (das SR-Fernsehen sprach im „Aktuellen Bericht“ von 2000 begeisterten Faasendboozen) bewies, dass die neue Wegstrecke von der Bevölkerung angenommen wurde. Um die Jugendarbeit im Verein neu zu beleben hatte sich 2009 die Jugendabteilung „Die Spatzenküken“ neu formiert. Fortan wird sie von einem „Jugendrat“ geführt. Ziel des „Jugendrates“ ist, den Zusammenhalt untereinander zu fördern und die Mitgliedschaft für den karnevalistischen Nachwuchs attraktiver zu gestalten. Die Veranstaltungen der „Glasspatzen“ in der Kampagne 2010 standen unter dem Motto „SPATZEN IM DREILÄNDERECK MACHEN ALLE NARREN GECK“. Warum hatten wir uns für ein solches Motto entschieden? Dazu Glasspatzenpräsident Dieter Daub: „2008 haben wir anlässlich unseres 33-jährigen Vereinsjubiläums erstmals die Kappensitzung in die Glückauf-Halle Hostenbach verlegt. Nachdem zum zweiten Mal eine ausverkaufte Halle zu verzeichnen war, hat sich der neue Veranstaltungsort voll etabliert. Mit dem Schritt in die Glückauf-Halle haben wir unser unmittelbares Einzugsgebiet neben Wadgassen auf die Gemeindebezirke Hostenbach und Schaffhausen ausgedehnt. Mit diesem Motto wollten wir unseren vielen neuen Besuchern aus Hostenbach und Schaffhausen neben unserem Stammpublikum aus Wadgassen ein Dankeschön sagen.“ Beim Wettbewerb „Orden des Jahres 2010“ des VSK stellten die Glasspatzen“ den viert schönsten Karnevalsorden des Saarlandes. Wegen extremen Witterungsbedingungen konnten manche Besucher nicht zur Kostüm-Kappensitzung in die Glückauf-Halle anreisen. Auch einige Akteure erreichten nur mit Mühe den Veranstaltungsort. Trotz Eis und Schnee draußen konnte die Veranstaltung reibungslos durchgeführt werden. 2010 erschien das Sessionsheft der „Glasspatzen“ erstmals komplett in Farbe mit einem Rekordumfang von 108 Seiten. Zum ersten Mal luden 2010 die Karnevalsgesellschaft „Die Glasspatzen“ Wadgassen und die Freiwillige Feuerwehr Löschbezirk Wadgassen zum 1. gemeinsamen Kirmesfest ein. Viele Besucher fanden sich über die Kirmestage im Kirmesbiergarten „Wadegotia“ auf dem Kirmesplatz ein.

PRINZ CHRISTIAN I. SCHLÄGT 2011 „WADGASSER KLOSTERBRÄU“ AN
Am „Fetten Donnerstag“ 2011 schlug anlässlich des Rathaussturmes Prinz Christian I. das erste Fass des „Wadgasser Klosterbräu“ an, an deren Entwicklung die „Glasspatzen“ beteiligt sein durften. Brauereiinhaber Thomas Bruch von der Saarbrücker Brauerei Bruch schenkte erstmals sein gebrautes Fastenbier aus. Die Mitgliederversammlung am 2. Mai 2011 beschloss sich in Zukunft dem Regionalbezirk Saarlouis-Lebach anzuschließen. Mit viel Beifall wurde bei der Mitgliederversammlung die langjährige Schatzmeisterin Karin Gier aus ihrem Amt verabschiedet, das sie 12 Jahre erfolgreich mit großer Verantwortung ausübte. Zum Nachfolger in diesem wichtigen Vereinsamt wurde Dr. Andreas Speicher gewählt.

ERSTMALS EHRENSENATOREN ERNANNT
Wo sonst die Galerie schnittiger Autos präsentiert wird, hatten am Freitag, 11.11.11, zahlreiche Närrinnen und Narren im Autohaus am Eichwald an Rundtischen Platz genommen, um mit den “Glasspatzen” in die Session 2011/2012 zu starten. Dabei zeigten sich die Wadgasser Karnevalisten bereits in guter Frühform und lieferten einen ersten Vorgeschmack auf die Kostümkappensitzung im Februar 2012. Bei der Neujahrsgala am 14. Januar 2012 wurden mit Lothar Rupp und Thomas Bruch erstmals Ehrensenatoren ernannt. Ein Hauch Hollywood wehte 2012 in Hostenbach beim Thema „Auch die Stars von Hollywood finnen user Faasend gudd“. Neu als Einzelredner in der Bütt Florian Trampisch als „Hausmeischda“. Die ganz große Nummer des Abends war sicherlich der gemeinsame Showtanz von Kinder-, Junioren- und Aktivengarde. Die Kinderkappensitzung am 5. Februar 2012 feierte ihr 22-jähriges Jubiläum. Und die Jubiläumsausgabe dieser beliebten Veranstaltung zeigte sich von ihrer besten Seite. „Narrenträume werden wahr auf der MS Wadegotia“ hieß es 2013. Die MS Wadegotia nahm im Verlaufe ihrer närrischen Kreuzfahrt mächtig Fahrt auf, das Stimmungsbarometer stieg im Stundentakt. Erfreulicherweise konnten die „Glasspatzen“ auch in dieser Session ausschließlich mit eigenen Büttenrednern aufwarten. Bei der Mitgliederversammlung am 5. April 2013 wurde Christian Treib als Nachfolger von Wolfgang Schreiner zum Elferratspräsident gewählt. Zuvor konnte Präsident Dieter Daub am 38. Geburtstag des Vereins eine stolze Bilanz präsentieren. Beim 4. gemeinsamen Kirmesfest von „Glasspatzen“ und Freiwilliger Feuerwehr erfolgte der offizielle Fassanstich des „Wadgasser Klosterbräu Hopfenperle“. Brauereiinhaber Thomas Bruch stand Pastor Peter Leick tatkräftig zur Seite.

50 JAHRE KAPPENSITZUNGEN IN WADGASSEN
In der Session 2014 wurde es „very british an der Saar“. 700 begeisterte Besucher der Kostüm-Kappensitzung feierten mit den „Glasspatzen“ und der Queen „very british an der Saar“. Karin Gier konnte in diesem Jahr 40-jähriges Bühnenjubiläum begehen. Helga Heinrich und Ingrid Gier verabschiedeten sich als „Kätchen und Bäbchen“ aus der Bütt. Der erste Platz bei der SR 3 – Witzehitparade war ein sehr schöner Erfolg zum Abschluss. Die Neujahrsgala am 18. Januar 2014 stand im Zeichen des Jubiläums „50 Jahre Kappensitzungen in Wadgassen“. Die erste Kappensitzung im Jahre 1964 kann als Keimzelle der Karnevalsgesellschaft „Die Glasspatzen“ betrachtet werden. Glasspatzenpräsident Dieter Daub freute sich, die Initiatoren der ersten Gala-Kappensitzung, Paul Meilgen und Dieter Wilhelm, ehren und mit einer Glasskulptur auszeichnen zu können. Ein weiteres historisches Datum in unserer Vereinsgeschichte stellt sicherlich der Freitag, 21. Februar 2014, dar. An diesem Abend sendete der Saarländische Rundfunk auf SR 3 Saarlandwelle Ausschnitte unserer Kostümkappensitzung vom 15. Februar 2014 in der Glückauf-Halle Hostenbach. Zu hören waren in der Sendung „Bei uns dahemm“ von 20.05 bis 23.00 Uhr alle Büttenredner der „Glasspatzen“: Ingrid Gier und Helga Heinrich als „Kätchen und Bäbchen“, Philipp Schneider als „Tourist in London“, Gerd Corea als die „Queen von Wadegotia“, Florian Trampisch als „Hausmeischda des Buckingham Palace“ sowie Karin Gier „Auf Männersuche“. Dazu gab es von Moderatorin Margit Groß-Schmidt eine Menge Informationen über unsere Karnevalsgesellschaft. Wir danken dem Saarländischen Rundfunk, dass er uns auf diese Weise landesweit bekannt gemacht hat.

2015 verabschiedete sich Helmut Gier nach 30 Jahren aus der Bütt, während im gleichen Jahr jedoch u.a. mit Hermann und Dorothea zwei Wadgasser Wahrzeichen das Publikum zum ersten Mal begrüßten. Wie ist das zu verstehen? Ganz einfach: Unser bisheriges Bühnenbild, das wir (im Gegensatz zu den oftmals einfach schwarzverhangenen Bühnen anderer Karnevalsvereine) mit Stolz als Alleinstellungsmerkmal unseres Vereins ansehen können, musste aufgrund neuer Brandschutzbestimmungen weichen und wurde durch ein neues ersetzt. Zum ersten Mal wurde 2015 außerdem deren Rathaus am Fetten Donnerstag mit den Glasspatzen, den Grenoblern und den Peiklern gleich von drei Vereinen im Verbund und selbstverständlich mit Erfolg gestürmt. Drei Tage später fielen zur Festmesse zum 40-jährigen Jubiläum des Vereins am Fastnachtssonntag neuerlich allerlei Clowns und Narren unter den Klängen des Narrhallamarsches auf der Orgel in der Kirche ein. Abgesehen hiervon führten wir im Sommer des Jahres zum ersten Mal das Kirmesfest alleine durch.

Mit einem musikalischen „Alleh Hopp“ gab Roman Salm 2016 als „Filou aus dem Warndt“ sein Debüt als Solist auf der Fastnachtsbühne. Mit Sonja Gräwer und Tim Müller präsentierten sich gleich zwei „neue“ Gesichter in der Wadgasser Bütt. Claudia Speicher, Vizepräsidentin der Karnevalsgesellschaft „Die Glasspatzen“ Wadgassen, erhielt den BDK-Verdienstorden in Silber. Nach zehn Jahren verabschiedete sich  Michaela Krauss aus dem Geschäftsführenden Präsidium, dem sie in dieser Zeit als Schriftführerin angehört hatte. Stephan Daub wurde ihr Nachfolger.

2017 besuchten 27 Glasspatzen am 4. Februar 2017 ihre rheinischen Brüder der Blauen Funken im Kölner “Gürzenich”. Mit den beiden Nachwuchsrednern Felix Fecht und Juliane Hick reifen gleich zwei große Büttentalente heran. Sie standen zum ersten Mal in der „großen Bütt“. Darüber hinaus zeigte unsere Jugendarbeit im März dieses Jahres auch im Bereich der Solisten Früchte: Hier erreichte unser Tanzpaar Dana Junkes und Leon Reichert beim BDK-Turnier in Völklingen den dritten Platz und damit die Qualifizierung zur Teilnahme an der süddeutschen Meisterschaft im Karnevalistischen Tanzsport. Außerdem konnte auf der Mitgliederversammlung im Mai desselben Jahres verkündet werden, dass die Glasspatzen in dieser Session die Mitgliedermarke von 400 Personen geknackt hatten.

Im Jahr 2018 wurden Irmgard Pawelkiewicz, Werner Pawelkiewicz, Wolfgang Schumacher und Norbert Traut in den Stand eines Ehrenmitglieds erhoben.

Die Kappensitzung unter dem Motto “Der Glasspatz feiert noch verrückter als Römer, Grieche und Ägypter” war genau wie die Kinderkappensitzung mit ihren steigenden Besucherzahlen ein voller Erfolg. Irmgard Pawelkiewicz, Werner Pawelkiewicz, Wolfgang Schumacher und Norbert Traut wurden in den Stand eines Ehrenmitglieds erhoben. Für das Jahr 2019 wurde die Kooperation mit der Gemeinde bei der Organisation des Festumzugs am Fetten Donnerstag weiter ausgebaut, was als Indiz für die Anerkennung vonseiten der Verwaltung und für eine Partnerschaft auf Augenhöhe angesehen werden kann.

Mit närrischem Schwung, humoristischem Mundart-Kabarett, sehenswerten Tänzen und kulinarischen Leckerbissen eröffnete die Karnevalsgesellschaft „Die „Glasspatzen“ am 17. November 2018, im Autohaus Am Eichwald die große Jubiläumskampagne „4×11 Jahre“.  Das saarländische Prinzenpaar des Jahres 2018, Prinz Marcel II. und Prinzessin Luise I. vom Karnevalverein „Mir kinne ach“ Kutzhof ließ es sich nicht nehmen, gemeinsam mit dem Glasspatzen-Hofstaat die Wadgasser Jubiläumskampagne einzuläuten. Bei der großen Jubiläumsgala am Samstag, 26. Januar 2019, im vollbesetzten Wadgasser Abteihof, historischer Ort der namensgebenden Glasbläserei, wurde Wolfgang Schreiner zum Ehrenpräsidenten des Vereins ernannt. Damit würdigen die Glasspatzen die besonderen Verdienste von Wolfgang Schreiner für den Verein. Im Auftrag des Bundes Deutscher Karnevalsvereine (BDK) erhielt Klaus Dieter Daub die zweithöchste Auszeichnung des BDK, den BDK-Verdienstorden in Gold. Die höchste BDK-Auszeichnung, den BDK-Verdienstorden in Gold mit Brillanten, erhielten Karin Gier und Wolfgang Schreiner.

Bei der Jubiläumskappensitzung zog die Karnevalsgesellschaft „Die Glasspatzen“ Wadgassen am  Samstag, 16. Februar 2019, stieg zur Überraschung und Begeisterung aller Zuschauer Ehrenpräsident und Gründungsmitglied Wolfgang Schreiner neun Jahre nach seinem Abschied von der Bühne wieder in die vom ihm so geliebte Bütt. Mit seinem fantastischen Auftritt als „Bauherr“ machte er dem Verein und den Zuschauern zum 4x11jährigen Jubiläum ein besonderes Geschenk. Gänsehaut pur gab es beim Auftritt von Karin Gier, Bütten-Urgestein und Inbegriff des Glasspatzen-Humors: Nach 45 Jahren ununterbrochener aktiver Büttenzeit verabschiedete sich Karin als „Frau, die in Rente geht“ mit einem überragenden Auftritt als Rednerin von der Bühne. Zum ersten Mal in der Bütt präsentierte sich die 19-jährige Celin Waßmuth und zeigte, dass mit ihr ein große Büttentalent heranwachsen kann: Selbstbewusst, keck und mit Gespür für die Bühne trat sie mit dem Wunsch auf, endlich einmal „Prinzessin“ sein zu dürfen. Erstmals wurde am „Fetten Donnerstag“ im Festzelt schräg gegenüber dem Rathaus mächtig Faasend gefeiert. Bei der Faasendparty der Gemeinde Wadgassen mit tatkräftiger Unterstützung der drei Karnevalsvereine und der Schaffhauser IG feierten über 900 Närrinnen und Narren ausgelassen die Wadgasser Fastnacht im proppevollem Festzelt. Wer sich über die 44-jährige Vereinsgeschichte der Wadgasser Karnevalsgesellschaft informieren wollte, der konnte eine Ausstellung über die Historie der Glasspatzen im Outletcenter Wadgassen anschauen. Das Freud und Leid sehr nah beisammen liegen können zeigte das Jubiläumsjahr 2019. Am 12. Dezember 2019 verstarb Ehrenpräsident Dieter Wilhelm nach schwerer Krankheit im Alter von 78 Jahren. Mit ihm verlieren die Glasspatzen eine ihrer größten und prägendsten Persönlichkeiten der bisherigen Vereinsgeschichte, einen langjährigen Präsidenten, Präsidiums- und Elferratsmitglied, einen großartigen und wertvollen Vereinsaktiven, dessen Arbeit von einem Übermaß an Engagement, Hilfsbereitschaft, Verantwortungsbewusstsein, Zuverlässigkeit und Vereinstreue geprägt war.

Im Jahr 2020 wurde Helmut Gier in den Stand eines Ehrenmitglieds erhoben. Die Katholische Jugend Hostenbach erhielt den Auszeichnungspreis „DER GLASSPATZ 2020“ für ihren selbstlosen Einsatz zur Unterstützung weltweiter Hilfsprojekte unter dem Motto „Aktiv für die gute Sache“ und für die vorbildliche Kinder– und Jugendarbeit in Hostenbach.

Am 29. Januar verstarb der Gründer und Kopf der legendären „Spatzenband“, Dr. Burkhard Engels,  im Alter von 69 Jahren. Die Spatzenband sorgte mit ihren Gesangs- und Musikbeiträgen von 1991 bis 2004 für Glanz- und Höhepunkte bei den Kostüm-Kappensitzungen.

Besonderen Spürsinn bewiesen die Verantwortlichen der Glasspatzen bei der Entscheidung, bei der Kappensitzung besonders den Nachwuchskräften des Vereins die Bühne für Auftritte vor großem Publikum zu öffnen. Und damit lagen sie genau richtig: Gleich mehrere junge Büttenredner nutzten die Gelegenheit und zeigten, welches großes Potenzial in ihnen steckt. So zum Beispiel Mischa Müller, der bei seinem Debüt in der Bütt als „Studienrat“ auftrat und mit seiner politischen Rede in Reimform das Publikum auf Anhieb begeistern konnte. Eine ebenso tolle Premiere in der Bütt feierte die 17jährige Lara Ries, die sich für ihre Reimrede die Rolle eines Teenagers ausgesucht hatte 

Das gab es noch nie: Mit mehr als 600 Besuchern war die Kinderkappensitzung am 9. Februar 2020 restlos ausverkauft. Entsprechend groß und ausgelassen war die Stimmung der kleinen Besucher.

Als Höhepunkt des Straßenkarnevals zogen erstmals am Faasendsamstag die drei Karnevalsvereine mit vielen Gruppen und sonstigen Faasendboozen in einem Narrenzug durch das „Närrische Dreiländereck“.  

Am 12, April nahmen die Glasspatzen Abschied von ihrem Gründungsmitglied Doris Meilgen, die im Alter von fast 73 Jahren nach schwerer Krankheit verstarb.

Und dann kam Corona: Im Zuge der Corona-Maßnahmen fiel das Kirmesfest 2020 aus. Der Kirmesbiergarten „Wadegotia“ musste geschlossen bleiben. Als kleine Geste für das treue Publikum luden die Glasspatzen gemeinsam mit Ortsvorsteherin Birgit Brill vor der Bäckerei Barbrake zum kostenlosen Kranzkuchenessen ein.

2021 fiel die komplette Session wegen der Corona-Pandemie aus und das Vereinsleben kam praktisch bis zum Sommer zum Erliegen. Auch das 46. Kirmesfest musste abgesagt werden. Als besondere Kirmesaktionen lud der Verein am Kirmessamstag zum einen vor der Bäckerei Barbrake zum kostenlosen Kranzkuchenessen ein zum anderen boten die Glasspatzen am Kirmessonntag „Grillschinken to go“ im Katholischen Pfarrheim Wadgassen an.

Am 22. August verstarb im Alter von 83 Jahren das Ehrenmitglied Helga Thul nach schwerer Krankheit. Ihre Herzlichkeit und Fröhlichkeit werden den Glasspatzen immer in Erinnerung bleiben.

Print Friendly, PDF & Email