Ausflug des Elferrates ging nach Luxemburg

      Keine Kommentare zu Ausflug des Elferrates ging nach Luxemburg

Am Samstag, 9. September 2017, fand der diesjährige Ausflug des Elferrates der Karnevalsgesellschaft „Die Glasspatzen“ Wadgassen statt. Um 9:00 Uhr ging die von Boris Kurz und Bisttalreisen hervorragend organisierte Fahrt in das Großherzogtum Luxemburg. Mit an Bord war die geprüfte Natur- und Landschaftsführerin Gabriele Sauer, die den Ausflug begleitete und Interessantes zu berichten wusste.  Erste Station war Schengen. In dem kleinen Winzerdorf an der Mosel wurde 1985 das Schengener Abkommen unterzeichnet. An den weithin sichtbaren Nationalsäulen mit weiteren elf Bronzesternen vor dem Europazentrum konnten die Elferräte sämtliche Mitgliedsländer mit ihren Symbolen entdecken. Danach ging es am Flughafen Findel vorbei zu einem Stadtrundgang in die Stadt Luxemburg. Auf dem Chemin de la Corniche, dem wohl schönsten Balkon Europas, hatten die Teilnehmer einen schönen Ausblick auf die Silhouette der Altstadt und der Unterstadt Luxemburgs. Am Großherzoglichen Palast vorbei ging es dann zur Liebfrauenkathedrale. Sie ist das Wahrzeichen der Stadt. Sehenswert die auf dem Hochaltar stehende Marienstatue „Unserer Lieben Frau“, der Stadt- und Landespatronin. Nach einer Stärkung in einem gemütlichen Bistro in der Einkaufspassage ging die Stadtrundfahrt weiter vor die Tore der Hauptstadt, auf den Luxemburger Kirchberg mit seinen extravaganten Gebäuden. Die Philharmonie mit seiner tränenförmigen Architektur, das Museum für Moderne Kunst mit seiner beeindruckenden Glaskonstruktion, die zeitgenössische Luxemburger Kunst beherbergt. Neben Banken und Versicherungen, dem Gebäude der RTL-Group sowie dem Großkino Utopolis ist auch die Europäische Union mit seinem Plenarsaal und dem Europäischen Gerichtshof beheimatet. Danach führte der Ausflug zum Weingut „Kellerhof“ Bernhard Boesen nach Palzem an die Mosel. Dort genossen die Elferräte beim gemütlichen Beisammensein in der Straußenwirtschaft beste Weine und gutes Essen, ehe am frühen Abend die Heimreise nach Wadgassen angetreten wurde.

Print Friendly, PDF & Email