Ausgelassene Stimmung und ein karnevalistisches Programm der Extraklasse bei der großen Jubiläumskappensitzung der Glasspatzen

Ausverkaufte Glückauf-Halle mit mehr als 700 Besuchern, ausgelassene Stimmung und ein karnevalistisches Programm der Extraklasse –  mit ihrer Jubiläumskappensitzung zog die Karnevalsgesellschaft „Die Glasspatzen“ Wadgassen am vergangenen Samstag, 16. Februar, alle Register  bester saarländischer und Wadgasser Fastnachtsunterhaltung. Die Sitzung stand – wie die gesamte Kampagne – unter dem Motto „Der Glasspatz jubelt und er lacht zu 4×11 Jahr Faasenacht“. Und die Glasspatzen präsentierten unter der souveränen und charmanten Leitung von Sitzungspräsident Stephan Daub ein rund fünfstündiges Programm, das das Publikum dem Motto getreu in ausgelassene Jubel- und Feierlaune brachte.

Für Stimmung sorgte gleich zu Beginn Showsängerin Sandra Müller und mit ihrer humorvollen Begrüßungsrede brachten Präsident Klaus-Dieter Daub und Vizepräsidentin Claudia Speicher die Zuschauer schnell auf Betriebstemperatur. Nach dem festlichen Einmarsch des närrischen Hofstaates und der beiden Prinzenpaare Prinz Eric I. und Prinzessin Sandra I. sowie Kinderprinz Robin I. und Kinderprinzessin Amelie Anna I. zeigten auf der großen Bühne der Glückauf-Halle rund 120 Akteure, davon mehr als 70 Tänzerinnen und Tänzer, wie quicklebendig, vielfältig und aktiv die Glasspatzen-Familie im Jubiläumsjahr ist.

Fünfstündiges Programm mit Tänzen, Showbeiträgen, Gesang und Büttenreden

Mit einem Mix aus Tänzen, Showbeiträgen, Gesang und Büttenreden trafen die Akteure der Glasspatzen genau den Geschmack des Publikums.

Mit bekannten und beliebten Faasend- und Stimmungshits heizten die Showband Bumi & The Mooncrackers und Showsängerin Sandra Müller dem Publikum von Beginn an ein und sorgten früh für ausgelassene Stimmung.

Tänzerische Glanzpunkte setzten die Solisten der Tanzabteilung, die mit ihren professionellen Tänzen bereits überregionale Erfolge feiern konnten. Gleich vorneweg begeisterten die amtierenden Saarlandmeister der Jugendtanzpaare, Dana Junkes und Leon Reichert (Trainerinnen Annette Decker und Sandra Müller), das Publikum und sorgten für die erste Rakete des Abends. Auch die beiden Tanzmariechen Madita Balla (Fünftplatzierte auf Landesebene), die von Annette Decker trainiert wird und Claire Lorson (Trainerinnen: Silke Holzhause und Svenja Speicher) brillierten mit ihren tollen Solotänzen auf der Bühne.

Ein „einmaliges“ Comeback und ein großer Abschied in der Bütt

Gewohnt stark präsentierte sich die Büttenrednergilde der Glasspatzen bei der Sitzung und doch war es beim Jubiläum auch ein Abend der besonderen Momente in der Bütt: Zur Überraschung und Begeisterung aller Zuschauer stieg Ehrenpräsident und Gründungsmitglied Wolfgang Schreiner neun Jahre nach seinem Abschied von der Bühne wieder in die vom ihm so geliebte Bütt. Mit seinem fantastischen Auftritt als „Bauherr“ machte er dem Verein und den Zuschauern zum 4x11jährigen Jubiläum ein besonderes Geschenk. Rhetorisch geschliffen, wortgewaltig und mit dem ihm eigenen Bühnentemperament riss er das Publikum von Beginn an zu Begeisterungsstürmen hin. Stehende Ovationen waren der Dank für diesen einmaligen grandiosen Auftritt von Wolfgang Schreiner.

Gänsehaut pur gab es beim Auftritt von Karin Gier, Bütten-Urgestein und Inbegriff des Glasspatzen-Humors: Nach 45 Jahren ununterbrochener aktiver Büttenzeit verabschiedete sich Karin als „Frau, die in Rente geht“ mit einem überragenden Auftritt als Rednerin von der Bühne. In ihrer unnachahmlichen Art war sie auf der Suche nach Beschäftigungsmöglichkeiten als Rentnerin und fand am Schluss mit einer sehenswerten und nicht ernstgemeinten „Milieu“-Tätigkeit eine Lösung. Mit minutenlangem rhythmischen Klatschen und  stehenden Ovationen bedankte sich das Publikum bei Karin Gier für ihre großartigen Auftritte bei den Kappensitzungen. Sitzungspräsident Stephan Daub dankte Karin auch im Namen der Glasspatzen für ihre großen Verdienste um die Glasspatzen-Faasend. Und wer weiß: Beim Jubiläum „5×11 Jahre“ ist bestimmt noch ein Platz in der Bütt frei…

In die Fußstapfen der großen Riege der Büttenredner können die jungen Nachwuchsredner des Vereins treten. Als „Zwei rebellische Jugendliche“ brachen Juliane Hick und Felix Fecht in ihrer gekonnt vorgetragenen Reimrede eine Lanze für die „leidgeprüfte Jugend“. Geradezu revolutionär demonstrierten sie unter dem Motto „Dagegen“ für mehr Rechte in Schule, Elternhaus oder Gemeinde.

Zum ersten Mal in der Bütt präsentierte sich die 19-jährige Celin Waßmuth und zeigte, dass mit ihr ein große Büttentalent heranwachsen kann: Selbstbewusst, keck und mit Gespür für die Bühne trat sie mit dem Wunsch auf, endlich einmal „Prinzessin“ sein zu dürfen. Sehr zu ihrem Leidwesen, aber zum Spaß des Publikums musste sie hierbei von vielen Hindernissen berichten.

Auf seine Auftritte freut sich das Glasspatzen-Publikum jedes Jahr und auch bei der Jubiläumssitzung durfte „Der Wadgasser Obermessdiener“ in Gestalt von Florian Trampisch nicht fehlen. Vortrefflich beschrieb er dieses Mal mit seinen humorvollen und stoisch vorgetragenen Psalmgesängen nicht nur die Dorfgeschehnisse im Umkreis des Wadgasser Bürgerhofes, gekonnt streifte er auch das politische und sportliche Weltgeschehen.

Wer es schafft, beim Publikum auch zu später Stunde noch für Lachsalven zu sorgen, kommt bei den Glasspatzen garantiert vom Spurk – auch wenn die „Zwei Spurker“ Herbert Krauss und Klaus-Dieter Daub dieses Mal einen Umweg über den Hohen Norden nahmen und als „Spurker Wikinger“ am Jachthafen Bist anlegten. Mit tollem Outfit, auf gewohnt trockene Art und mit unverwechselbaren Stand-Up-Comedy-Qualitäten jagte bei ihnen eine Pointe die andere.

„Latzegallis“ sorgen für Stimmung

Wie in jedem Jahr erwiesen sich die „Latzegallis“, die Fastnachtband der befreundeten Gesellschaft „Grüne Nelke“ Dudweiler, als musikalischer Stimmungsgarant. Mit ihren Fastnachtssongs in Kölscher Manier mit saarländischer Note begeisterten sie das Publikum und kamen nicht ohne Zugabe von der Bühne.

Für einen weiteren Gesangsbeitrag sorgte Bänkelsänger Roman Salm, der als „Filou aus dem Warndt“ die typisch „saarländische Faasend“ besang.

Showtanz der Kinder-, Junioren- und Aktivengarde begeistert das Publikum

Die Garden des Vereins brillierten mit tollen Marsch- und Showtänzen auf der Bühne. Entzückend wirbelten die 17 jüngsten Nachwuchstänzer der Minigarde (Leitung: Heidi Kirchner, Sabine Ries und Lara Ries) mit ihrem Showtanz „Minimäuse mit ihrem Mickey“ über die Bühne und zeigten dabei keinerlei Lampenfieber.

Bei den Marschtänzen der Kindergarde (Trainerinnen: Heike Junkes und Michelle Treib), der Juniorengarde (Trainerinnen: Kathrin Schöpp und Claire Lorson) sowie der Aktivengarde (Leitung: Silke Holzhauser und Svenja Speicher) zeigten rund 60 Gardistinnen hervorragende tänzerische Leistungen.

Ein fantastisches Bühnenbild und eine tolle Choreographie gab es beim großen gemeinsamen Showtanz „Alleh Hopp“ der Kinder-, Junioren- und Aktivengarde. Tempogeladen und mit schnellen szenischen Wechseln präsentierten die rund 50 Tänzerinnen und Tänzer im Schnelldurchlauf eine „getanzte“ Kappensitzung.  Die Leitung für diesen tollen Showtanz hatten Silke Holzhauser und Svenja Speicher.

An diesem Abend waren sie „all do“, die Männer des Männerballetts „Nie all do“ (Leitung Simone Treib und Jutta Schumacher). Für ihren mitreißenden Showtanz zu den größten Disco-Hits der vergangenen Jahre schlüpften sie in die Rollen von Michael Jackson, Boney M oder Lady Gaga und kamen beim Publikum nicht um eine verdiente Zugabe herum.

Mit einem bunten Finale, in dem die „Latzegallis“ noch einmal musikalisch für Stimmung sorgten, ging die große Jubiläumssitzung zu Ende.

Print Friendly, PDF & Email