Glasspatzen zu Gast in den Altenheimen

      Keine Kommentare zu Glasspatzen zu Gast in den Altenheimen

Alten Menschen Abwechslung in ihren Lebensalltag zu bringen und sie an Spaß und Frohsinn in der närrischen Zeit teilhaben zu lassen ist seit vielen Jahren für die Karnevalsgesellschaft eine Selbstverständlichkeit. Diese wichtige Sozialfunktion übt der Verein am Samstag, 23. Februar 2019, wiederum gerne aus, als wir im Alten- und Pflegeheim St. Hildegard in Hostenbach und im DRK- Gästehaus Schaffhausen zu Gast waren. An diesem Nachmittag erfreuten die Glasspatzen die Seniorinnen und Senioren mit einem  Ausschnitt aus den Fastnachtsveranstaltungen, die unter dem Jubiläumsmotto „Der Glasspatz jubelt und er lacht zu 4 x 11 Jahr´ Faasenacht“ standen. Los ging es in Hostenbach.

Nach dem Einmarsch des närrischen Hofstaates begrüßte die Sitzungspräsidentin der Kinderkappensitzung, Elea Karst, die anwesenden Heimbewohner im fastnachtlich dekorierten Saal und präsentierte in beiden Häusern ein rund einstündiges Programm mit abwechslungsreichen Darbietungen der Wadgasser Fastnachter. Prinz Eric I. und Prinzessin Sandra I. stimmten ebenso wie Kinderprinzessin Amelie Anna und Kinderprinz Robin I. auf die nachfolgende kurzweilige Unterhaltung ein.

Für tänzerischen Schwung sorgte in beiden Häusern der Schautanz der Minigarde unter der Leitung der Trainerinnen Heidi Kirchner, Sabine Ries und Lara Ries. Herrlich, wie die kleinen Minimäuse über das Parkett wirbelten. Sowohl das Jugendtanzmariechen Madita Balla  als auch das Jugendtanzpaar Dana Junkes und Leon Reichert zeigten mit ihren Tänzen ihr Können. Trainiert werden sie von Annette Decker und Sandra Müller. Auch der Gardetanz der Kindergarde (Trainerrinnen Heike Junkes und Michelle Treib) fand beim närrischen Publikum viel Gefallen.

Für musikalische Unterhaltung sorgte Roman Salm als „Filou aus em Warndt“ und unterhielt mit seinen gekonnt vorgetragenen Liedbeiträgen das ältere Publikum. Ingrid Gier und Sonja Frohnmüller als „Kätchen und Gretchen“ warfen in der Bütt einen Blick auf das Dorfgeschehen im letzten Jahr. Mit ihrer Rede gewannen sie im Nu die Herzen der Närrinnen und Narren. Zum Abschluss bedankte sich Elea Karst im Namen des gesamten Vereins in beiden Häusern für die gute Zusammenarbeit in Erwartung einer Neuauflage in 2020.

Print Friendly, PDF & Email